„Eine kleine Sehnsucht“ in Rheinbach

Wir reisen in die 20er-Jahre. Charlotte Welling und Valerie Barth alias „Die netten Koketten“ singen und rezitieren am 2. November um 16:00 Uhr in der Galerie Alexandra B. am Altstadtplatz Lieder und Gedichte von Friedrich Holländer, Georg Kreisler, Kurt Tucholsky, Joachim Ringelnatz u.a.

Die Lieder von Holländer und Kreisler gehören zum Kulturgut: „Geben Sie acht“, „Die zersägte Dame“, „Ich weiß nicht, zu wem ich gehöre“ und andere Evergreens haben im deutschen Lieder-Kanon einen hohen Rang. Sie haben oft 100 Jahre auf dem Buckel und wirken mit ihrem Pendeln zwischen Alltagsflucht und Liebessehnsucht auf der einen sowie entlarvendem Spott und dezenter Anzüglichkeit auf der anderen Seite doch erstaunlich frisch. „Überdies sind diese Chansons und Schlager kompositorisch und sprachlich einfach herausragend gemacht“, findet auch Charlotte Welling, Schauspielerin vom Euro-Theater-Central. Während ihrer Ausbildung in Berlin kam sie in Kontakt mit den Werken von Friedrich Holländer und anderen Größen der damaligen Berliner Kabarett- und Revue-Szene und verliebte sich in die Musik der 20er und 30er Jahre.

Mit Valerie Barth aus Köln hat sie eine Bühnenpartnerin gefunden, deren Herz ebenfalls für die Lieder mit dem Hang zur „kleinen Sehnsucht“ schlägt. Dieses Holländer-Lied mit der schönen Liedzeile „Du bist aus Gold, ich bin aus Gold …“ gab dem Programm den Titel. „Aber wir wollen nicht nur in der Vergangenheit schwelgen, uns interessiert mehr noch die Aktualität der Texte“, so die an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln ausgebildete Pianistin und Sängerin. „Gerade Friedrich Holländer fasziniert mich, sodass ich vor Jahren sogar meine Bachelor-Arbeit über seine Lieder geschrieben habe.“

„‘Eine kleine Sehnsucht‘ ist unser Herzens-Projekt“, sagen die beiden Künstlerinnen übereinstimmend. Die Premiere des Programms, dem auch einige Gedichte angehören, findet nicht ganz zufällig in Rheinbach statt. Charlotte Welling war hier schon oft als Vorleserin für Rheinbach Liest aktiv. Mit dem Verein zur Leseförderung haben „Die netten Koketten“, wie sich Welling und Barth als Duo nennen, einen engagierten Veranstalter gefunden und mit der Galerie Alexandra B. am Altstadtplatz einen Ort „ganz nach unserem Geschmack, der Nostalgie und Moderne auch in seiner Architektur verbindet.“

Die Inhaberin der Galerie für Schmuck und Kunst, Alexandra Brandt, hat vor einiger Zeit sogar ein Klavier mit „ordentlich Patina“ in ihrem Geschäftsraum aufstellen lassen, um für solche Veranstaltungen vorbereitet zu sein: „Ich freue mich sehr auf den Chanson-Nachmittag und bin sicher, dass sich die Kulturfreunde aus Rheinbach und der Region diese Gelegenheit nicht entgehen lassen werden.“

Der Eintritt zu „Eine kleine Sehnsucht“ ist frei. Um Spenden in die zwei Zylinderhüte wird gebeten.
Der Reinerlös ist für unsere Projekte zur die Leseförderung bestimmt.
Platzreservierungen können vorgenommen werden unter der Emailadresse This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. , der Telefonnummer 02226 - 9001196 oder direkt in der Galerie in der Weiherstraße 10c am Altstadtplatz.


Beachten Sie auch unsern aktuellen Flyer mit Veranstaltungen bis November 2019.

Krimilesung mit Musik

Im „Viel Platz für Kultur“, der ehemaligen Pallotti-Aula, lesen der Oberdreeser Autor Günter Detro und Schauspieler Michael Baute am 2. Oktober um 19:30 Uhr aus Detros neuem Rheinland-Krimi „SoKo Ausbruch“.

Der Wuppertaler Schauspieler Michael Baute ist ein echtes Multitalent. Neben der Schauspielkunst beherrscht er nämlich auch das Comedyfach, wirkt bei Krimi-Dinnern mit und ist ein schlagfertiger und humorvoller Conférencier. Günter Detro schätzt an Baute aber vor allem sein fantastisches Vorlesen. Nach der Zusammenarbeit bei Detros Buchlesung „Bring doch Kuchen mit, aber keine Buttercreme“ fiel seine Wahl wieder auf den Wuppertaler. „Michael Bautes Mischung aus Eindringlichkeit und Augenzwinkern im Vortrag passt genau zu ‚SoKo Ausbruch‘“, findet der ehemalige Gymnasiallehrer.

Bei der Buchvorstellung in der ehemaligen Aula des Vinzenz-Pallotti-Kollegs, nun umgedeutet in „VPK: Viel Platz für Kultur“, werden die beiden lesen, während Buchhändlerin Christel Engeland von der Buchhandlung Kayser moderiert. Da die Krimi-Handlung vornehmlich in Rheinbach, Oberdrees und Odendorf spielt, mit der JVA als Zentrum, war klar, dass die Buchvorstellung gemeinsam mit Rheinbach Liest und der Buchhandlung Kayser stattfinden wird. Verleger Winrich C.-W. Clasen vom Rheinbacher CMZ-Verlag hatte sich ordentlich ins Zeug gelegt, um das Buch rechtzeitig vor der Lesung in die Läden zu bringen. Und das Interesse ist riesig (Günter Detro: SoKo Aubruch, CMZ-Verlag, 12,95 €, ISBN 978-3-87062-314-2).

Unterstützt wird die Buchvorstellung am 2. Oktober vom Rheinbacher Musiktrio „dirkundich“ (Dirk Plücker, Jan-Paul Kalka und Gerd Engel). „Bei so viel Lokalkolorit können wir liedmäßig aus dem Vollen schöpfen“, meint Gerd Engel, der für die Texte zuständig ist und singt. Das Ermittlerteam um Jost Brecht löst nämlich seinen zweiten Fall nach dem äußerst erfolgreichen „SoKo Schlafsack“ diesmal in der Nähe einer identitätsstiftenden Ruine, die das Trio gerne besingt. „Außerdem wohnt Kommissar Brecht so wie Dirk und ich ebenfalls im Weilerfeld. Dem Baugebiet haben wir unser erstes Lied überhaupt gewidmet. Da ist es quasi Nachbarschaftshilfe, dass wir der Sonderkommission zur Seite stehen“, ulkt Engel.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Spenden für die Arbeit von Rheinbach Liest werden erbeten.

„SoKo Ausbruch“, Buchvorstellung mit Musik, 2. Oktober, 19:30 Uhr, VPK, Pallottistraße 1 (Eingang neben der Pallotti-Kirche).

Diner en blanc wird „kulturinarisch“

Das Weiße Dinner zu dem wir am Donnerstag, den 29. August ab 19:00 Uhr in der Weiherstraße, zusammen mit der Togo-Hilfe öffentlich einladen, bekommt nun noch ein interessantes „kulturelles und kulinarisches Upgrade“.

Michael Firmenich von der Rheinbacher Togo-Hilfe und Gerd Engel von uns suchten als verantwortliche Initiatoren in den vergangenen Wochen intensiv nach einem Farbtupfer für die Rheinbacher Ausgabe des weltweit beliebten „Diner en blanc“. Im Prinzip geht es ja nur um ein geselliges öffentliches Picknick für einen guten Zweck. Die Teilnehmer – zumindest oberhalb der Tischkante – in weiß gewandet decken die bereitgestellten Tische festlich ein und probieren sich gemeinsam durch die mitgebrachten Köstlichkeiten. Soweit die Basisversion. In Rheinbach gab es zuletzt auch Musik und Gesang – „einfach, weil’s dann noch schöner wird“ - und auch diesmal wurden die beiden in Sachen Kultur fündig, und zwar im eigenen Umfeld: Das Rheinbacher Musiktrio „dirkundich“ (Dirk Plücker, Jan-Paul Kalka und Gerd Engel) spielt das ein oder andere Volkslied und „Selbstverschuldetes“ zum Zuhören und Mitsingen.
Unverhofft kam nun noch ein weiterer Farbtupfer hinzu. Die aus Togo stammende Ehefrau des Bonner Honorarkonsuls Knops aus Bonn hatte von dem Weißen Dinner in Rheinbach erfahren und dem engagierten Togo-Helfer ein „Angebot gemacht, zu dem ich nicht Nein sagen konnte“, so Michael Firmenich. „Sie kocht für uns westafrikanische Spezialitäten. Und da alle wissen, wie gut Erdnusssoße schmeckt und wie sie sättigt, empfehle ich allen Besuchern, die eigenen Köstlichkeiten vom Umfang her um 50 Prozent zu reduzieren.“ Im Mittelpunkt wird bei allem aber das ungezwungene Gespräch stehen und natürlich die gute Sache. Die Teilnehmenden werden nämlich zu einer Spende aufgerufen, die sich die beiden Vereine für ihre gemeinnützige Arbeit teilen wollen.
Die Togo-Hilfe wird ihren Anteil für den laufenden Ausbau des dritten Ausbildungszentrum verwenden, wir sammeln für das finanzielle Fundament der Aktion „Bücherüberraschung“.

Anmeldungen für das Weiße Dinner nimmt Gerd Engel unter der Emailadresse This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. entgegen. „Aber auch Kurzentschlossene werden bei uns noch ein Plätzchen finden“, versichern die beiden Vereinsaktiven. Los geht es ab 19:00 Uhr an der Einmündung zur Hauptstraße vor dem Optik-Fachgeschäft von Beatrice Firmenich.

made by adfacts . integrierte Kommunikation KG