Bacchus meets geht in Serie…

Nach dem großen Erfolg der ersten Veranstaltung „Bacchus meets Anke Fuchs“ im vergangenen Frühjahr haben wir uns entschieden, mit diesem Format in Serie zu gehen.

Lyrik soll es auch in diesem Jahr wieder geben, wenn es heißt „Bacchus meets Olaf Sabelus“ mit dem Titel „Bei einem Wirte wundersam“.

Am 10.05.2019 ist es soweit - um 19:30 Uhr im Vereinshaus des Eifelvereins Rheinbach.
Olaf Sabelus, Schauspieler und Dozent an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter, rezitiert in der gemütlichen Atmosphäre des Eifelhauses Rheinbach“ Gedichte rund um den Frühling, die Liebe und das Leben von Mascha Kaleko bis Erich Fried, von Annette von Droste-Hülshoff bis Gottfreid Benn - für Jede und Jeden ist etwas dabei.

Eingerahmt werden die Lesungen von einer Weinverkostung von sechs Weinen, ausgesucht und präsentiert, wie schon im vergangenen Jahr, von Dr. T. Wilhelm Buchstab, der für Linguavini, die Sprache des Weines, Weine des Forster Winzervereins vertreibt.

Die Karten für die Veranstaltung kosten einschließlich der Weinprobe 16,00 Eur und sind ab sofort im Vorverkauf in der Buchhandlung Kayser in Rheinbach erhältlich. Kurzentschlossene können selbstverständlich auch noch an der Abendkasse Eintrittskarten erwerben.


Veranstaltungsort: Vereinshaus des Eifelvereins Rheinbach, Neukirchener Weg 11


Beachten Sie auch unsern aktuellen Flyer mit Veranstaltungen bis Mai 2019.

Bacchus meets Lyrik

Mit einer ganz neuen Idee für eine Lyriklesung wartet der Verein RHEINBACH LIEST im Rahmen seiner sechsten Lyriktage auf.

"Bacchus meets Lyrik“ heißt die neue Veranstaltung, die am Donnerstag, 03. Mai 2018 um 19:30 im Wasemer Turm stattfindet.

Denn was passt schon besser zu einem schönen Glas Wein als ein heiteres Gedicht? RHEINBACH LIEST lädt mit dieser Veranstaltung ein zu einem bunten Gedichtreigen rund um den Wein, vorgetragen von der Poetry Slamerin Anke Fuchs. Passend dazu Linguavini, die „Sprache des Weines“ mit einer Verkostung von 6 verschiedenen Weinen aus der Pfalz, präsentiert durch Dr. Timo Buchstab.

Der Eintritt kostet einschließlich der Weinprobe 14,00 Eur pro Person. Die Karten sind über die übliche Vorverkaufsstelle, der Buchhandlung Kayser, Hauptstraße 28, zu erhalten.

„Lasst uns ein Sträußlein binden“ lautet der Titel der Lesung klassischer Balladen und Gedichte, mit der am Freitag, den 04. Mai 2018 um 16:15 Uhr die Lyriktage von RHEINBACH LIEST im Haus am Römerkanal, Römerkanal 11, fortgesetzt werden. Unter dem Motto „Jung trifft Alt“ haben sich Schülerinnen der Klassen 7.2 der Gesamtschule Rheinbach zusammengetan und präsentieren uns Gedichte, Balladen und Lieder voller Frühlingsfreude, Kraft und Humor. Vorbereitet wurden die jungen Stimmen von ihrer Lehrerin, Frau Brigitte Hotz und der Schauspielerin Eva Marianne Kraiss, die auch selbst zeigen wird, wie gut sie rezitieren kann.

Diese Veranstaltung wird in diesem Jahr großzügig unterstützt von der Kleiderstube der CDU-Frauenunion, die seit rund 40 Jahren mit den dort erzielten Einkünften Jugendprojekte finanziert. Das Team der Kleiderstube übergab am 10.04.2018 die Summe von 300 Euro an RHEINBACH LIEST e.V.

Für Heimbewohner des Altenzentrums „Haus am Römerkanal“ ist der Eintritt frei; Angehörige und auswärtige Besucher zahlen 5,00 Euro. Die Karten sind ebenfalls im Vorverkauf bei der Buchhandlung Kayser erhältlich.

Ein weiterer Bestandteil der Lyriktage ist eine Kinderveranstaltung für unsere Jüngsten, bei der am 30. April 2018 Julia Torres unter dem Motto „Komm mich mal besuchen“ spielt, singt, erzählt, zaubert und reimt über beste Freunde und starke Gefühle. Mit von der Partie sind die treue Truhe Trudi und ihr Taschenkleid, das einige Überraschungen verspricht.

Die geschlossene Veranstaltung findet in Kooperation mit der Öffentlichen Bücherei St. Martin im Pfarrzentrum am Lindenplatz 4 statt. Rheinbacher Kita-Gruppen und Schulklassen können sich anmelden unter: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. .

Sturm und Drang ganz ohne Ball - dafür mit vielen Hüten

Furioser Abschluss der Lyriktage mit Stephan Tackes Adaption von Schillers Räubern am 12. Juni im Katholischen Pfarrzentrum am Lindenplatz

Dem Quotenhit aus der Zeit des Sturm und Drang, mit dem Friedrich Schiller im Jahr 1782 schlagartig berühmt wurde, hat sich der junge Schauspieler Stephan Tacke verschrieben. Obschon ein Drama bildete „Die Räuber – frei nach Schiller“ den Abschluss der Lyriktage. „Wir wollten Stephan Tacke einfach haben und haben ihn mit seiner Inszenierung kurzerhand in die Reihe eingebaut“, erklärte Sabine Post von RHEINBACH LIEST.

In dem Kammerspiel zeigte der Wuppertaler, dass man als Ein-Mann-Unternehmen für viele Rollen nur ein paar ausgewählte Requisiten (Hüte – und zwar für jede Figur einen!) braucht und mit Nuancen in Gestik, Mimik und Stimme eine ganze Räuberbande und das gesamte weitere Schillersche Bühnenpersonal samt der treuen Geliebten Amalia darstellen kann. Eine bravouröse Leistung, die das Publikum schon zur Pause mit kräftigem Beifall honorierte. Nach der Pause ließ die Spannung nicht nach, im Gegenteil. Mit unglaublicher Energie und kraftvoller Präsenz zog Tacke seine Zuschauer in den Bann des Bruderkonflikts. Auch der anwesende Fernsehschauspieler Jochen Stern aus Bonn lobte seinen jungen Kollegen, der auch mittels einer autobiographischen Rahmenhandlung eines verirrten Joggers im Wald, dem Original im wahrsten Sinne des Wortes Beine gemacht habe: „Mir hat das Stück ausgezeichnet gefallen.“

Das schönste Kompliment hatte Stephan Tacke für sein Publikum, das um der Kunst  Willen dem Fußballspiel England-Russland ferngeblieben war: „Ihr wart heute zahlenmäßig klein, hattet aber die Energie und die Aufmerksamkeit eines Europameisters.“

Annegret Müller, die sich um die Toneinspielungen gekümmert hatte, bedankte sich im Namen von RHEINBACH LIEST beim Kooperationspartner, der Öffentlichen Bücherei St. Martin, für die Zurverfügungstellung des Pfarrzentrums sowie bei Harvey Scherer von 4events für die Bühnentechnik.

made by adfacts . integrierte Kommunikation KG